Wie gut ist die Qualität der Notfallversorgung von Frauen in der Asklepios Klinik Harburg?

Die Krankenversorgung ist unter den Kliniken Helios Mariahilf und der Asklepios Klinik Harburg aufgeteilt worden. Die Helios Mariahilf Klinik übernimmt die Geburtshilfe und Gynäkologie und die Asklepios Klinik Harburg die allgemeine Notfallversorgung in Harburg. Ungeklärt ist jedoch, wie bei Patientinnen, die als Notfallpatientinnen im AKH aufgenommen werden untersucht werden, eine gynäkologische Erkrankung ausgeschlossen oder abgeklärt werden soll.  Auch bei einweisenden Ärztinnen und Ärzten führt das zu Entscheidungsschwierigkeiten, wenn es darum geht, in welche Klinik eine Patientin eingewiesen werden soll – im Zweifel weisen Haus- und Fachärzte Patientinnen in die Asklepios Klinik in Altona ein, die sowohl eine Chirurgie, Innere Medizin als auch eine gynäkologische Abteilung hat.

Wenn eine Patientin mit akuten unklaren Bauchbeschwerden in die Klinik eingewiesen wird, kommen chirurgische oder internistische Erkrankungen in Frage. Aber auch gynäkologische Erkrankungen, die zum Teil sehr ernst oder sogar lebensbedrohlich sein können, müssen ausgeschlossen werden und notfallmäßig behandelt werden, wie zum Beispiel, je nach dem Alter der Patientin, Eileiterschwangerschaft, Stieldrehung oder Platzen von Eierstockzysten, Tumore, akute Entzündungen im Unterbauch oder bei Unfallpatientinnen Verletzungen der Genitalorgane. Für eine Notfallmedizin mit hohem Qualitätsstandard ist eine fachärztliche- gynäkologische 24 Stunden Bereitschaft notwendig, sonst ist eine Notfallversorgung von Frauen nicht zu gewährleisten.

Die Bezirksversammlung möge beschließen:

Der Vorsitzende der Bezirksversammlung wird gebeten, Vertreterinnen und Vertreter der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz, der Asklepios Klinik Harburg und der Helios Mariahilf Klinik in den Ausschuss für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz einzuladen und über die Notfallversorgung von Frauen unter dem Aspekt von gynäkologischen Erkrankungen und Unfällen mit Verletzungen im Unterbauch in der Asklepios Klinik Harburg zu berichten und folgende Fragen zu beantworten:

Wie sich die Trennung der Notfallversorgung und der Gynäkologie auf die Notfallversorgung von Frauen im Bezirk Harburg auswirkt.

Gibt es eine Kooperation der Kliniken Asklepios Klinik Harburg  und Helios Mariahilf bei gynäkologischen Notfällen und wenn ja, welches Konzept gibt es für die praktische Umsetzung?

Ist die Asklepios Klinik Harburg weiterhin Klinik der Maximalversorgung, wenn sie keine Gynäkologischen Notfälle versorgen kann?

Übersicht

Antragsteller*In Schittek, Gudrun und GRÜNE-Fraktion
Status weitere Infos zu diesem Antrag in Informationssystem der Bezirksversammlung unter Drucksache 20-2098 hier

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld