Anwohner in Neuenfelde und Grüne erfolgreich –  endlich Tempo 30 in der Hasselwerderstraße 

Pressemitteilung der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Harburg

Anwohner in Neuenfelde und Grüne erfolgreich –  endlich Tempo 30 in der Hasselwerderstraße

Die Initiative der Anwohnerinnen und Anwohner ist mit Unterstützung der Grünen Bezirksfraktion jetzt erfolgreich – seit letzter Woche ist die Hasselwerderstraße Tempo 30 Zone.

Die Hasselwerderstraße in Neuenfelde ist sehr kurvenreich und unübersichtlich, die Häuser stehen teilweise sehr dicht an der Straße, so dass der Fußweg an einigen Stellen nur sehr schmal ist. Sie wird von PKW Fahrern als Ausweichstrecke benutzt, wenn sich der Verkehr auf dem Obstmarschenweg staut. In den letzten Jahren, seitdem ein Teil der leerstehenden Häuser saniert wurde, sind viele Familien mit Kindern in die Hasselwerderstraße und den Organistenweg gezogen, und es werden noch weitere Familien zuziehen, wenn neu gebaut wird. Die Hasselwerderstraße ist Schulweg und sie muss überquert werden, um zur Bushaltestelle am Rosengarten zu kommen. Der Organistenweg grenzt an die Hasselwerderstraße. Hier befindet sich die Kirche und das Gemeindehaus, in dem viele Veranstaltungen mit Kindern, Jugendlichen und Senioren stattfinden.Anwohnerinnen und Anwohner haben sich für eine Tempo 30 Zone stark gemacht.Die Grüne Fraktion hat im Januar 2017 einen Antrag in die Bezirksversammlung eingebracht.

Dazu Gudrun Schittek, Sprecherin für Süderelbe der Grünen Fraktion Harburg: „ Zunächst wurde unser Antrag abgelehnt, aber wir haben immer wieder nachgehakt. Bevor die Tempo 30 Zone umgesetzt jetzt wurde, mussten noch die Deichüberfahrten umgebaut und die Rechts-vor links Regelung am Arp – Schnitger Stieg aufgehoben werden. Das ist jetzt geschafft. Mit der Tempo 30 Zone wird die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer, insbesondere der Fußgänger und Radfahrer erhöht.“

Rückfragen an Gudrun Schittek, Sprecherin für Süderelbe der Grünen Fraktion Harburg

Tel.0171 488 24 26

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld