Grüne begrüßen den Erfolg des BUND gegen die Elbwassererwärmung duch das Kohlkraftwerk Moorburg

Grüne begrüßen Fisch-Initiative des BUND und fordern eine Gesamtstrategie zum Erhalt des Lebensraums Elbe

Dr. Gudrun Schittek und Peter Schulze, die beiden Spitzenkandidat*innen der Grünen für die Bürgerschaftswahlkreise Süderelbe (WK 17) und Harburg (WK 16) begrüßen ausdrücklich die Initiative des BUND, um die weitere Erwärmung der Elbe durch das Kohlekraftwerk Moorburg zu verhindern. Der BUND möchte die Schädigung der Fischfauna durch das Kohlekraftwerk verhindern und wendet sich mit seinem Anliegen an die EU-Kommission (siehe PM des BUND Hamburg vom 16.10.2014).

In der letzten Woche haben sich die Harburger Grünen bei einem Rundgang in Cranz von Bernd Quellmalz (NABU Hamburg) über die ökologischen Folgen für die Fische, Vögel und Pflanzen an der Elbe durch eine weitere Elbvertiefung informiert.

Dazu erklärt Dr. Gudrun Schittek: „Wir befürchten, dass die geplante Elbvertiefung den Lebensraum Elbe endgültig den Rest geben wird. Die Elbe könnte kippen und zu einer ökologisch quasi toten Wasserstraße werden. Die Erwärmung der Elbe und der – auch durch die bisherigen Vertiefungen – niedrige Sauerstoffgehalt haben schon in diesem Sommer zu einem massenhaften Fischsterben geführt. Die mögliche weitere Erwärmung der Elbe durch das Kohlkraftwerk würde diese Gefährdung der Fische und anderer Lebewesen noch erhöhen.“

Peter Schulze dazu „Die bisherigen Maßnahmen des Senats reichen offensichtlich nicht aus. Sie sind Stückwerk. Es reicht uns Grünen nicht aus, nur Verschlechterung verhindern zu wollen. Wir wollen sichtbare Verbesserungen, auch um die Elbe als wertvollen Naturraum zu erhalte. Kinder sollen die Elbe als echten Fluss mit Fisch- und Pflanzenreichtum bei einem Wochenendausflug erleben können. Wir fordern deshalb eine umfassende Strategie zur Verbesserung und zum Erhalt des Lebensraums Elbe für Fische, andere Tiere und Pflanzen. Ein erster wichtiger Schritt wäre es deshalb, wenn die Stadt Hamburg beginnen würde den mit Schleswig-Holstein und Niedersachsen vereinbarte integrierte Bewirtschaftungsplan für die Elbe auch schrittweise umgesetzt würde.“

 

Für Nachfragen:

Dr. Gudrun Schittek (Bürgerschaftskandidatin der Grünen für den WK 17 Süderelbe): 01714882426

Peter Schulze (Bürgerschaftskandidat der Grünen für den WK 16 Harburg): 0176.31412141

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld